Penetration Testing

Ein Penetrationstest, umgangssprachlich auch PenTest genannt, ist ein autorisierter, simulierter Angriff auf ein Computersystem, der durchgeführt wird, um die Sicherheit des Systems zu bewerten und letztendlich die IT-Sicherheit Ihrer Organisation zu erhöhen.

Penetration Tests stellen einen wichtigen proaktiven Baustein zur Erkennung und Vermeidung von Schwachstellen und der Ausnutzung von Sicherheitslücken durch Hacker dar.

Warum Sie mit uns arbeiten sollten

Was ist ein Pentest?

Durch erhöhten Kostendruck befinden sich viele Unternehmen in einem dynamischen Transformationsprozess, unter Inanspruchnahme innovativer aber auch immer komplexer werdenden Technologien.

Auf der anderen Seite nehmen auch Cyberangriffe auf eben diese immer mehr zu.
In diesem Zusammenhang sind Penetrationtests ein gutes Hilfsmittel, um in einer dynamischen Unternehmensumgebung Sicherheitsrisiken aufzudecken und Maßnahmen zu implementieren, und somit die Wahrscheinlichkeit von Angriffen zu minimieren.

Bei einem Penetrationstest werden in Absprache mit dem Kunden dedizierte Webanwendungen, einzelne System oder die ganze IT Infrastruktur auf Schwachstellen aus der Sicht eines potenziellen Angreifers untersucht.

Gleichzeitig werden bereits getroffene Sicherheitsmaßnahmen systematisch überprüft, um Sicherheitslücken und angreifbare Systeme zu identifizieren und hieraus resultierenden Maßnahmen zu empfehlen.

Hierbei kommen verschiedene Tools und Methoden zur Anwendung. Wir orientieren uns hierbei an gängigen Standards, wie Z.B. MITRE ATT&CK, PTES, OWASP10 oder den Richtlinien des BSI.

Eine Verpflichtung zur Durchführung von PenTest kann sich zudem aus regulatorischen, vertraglichen oder internen Vorgaben Ergeben. Ebenso legen viele Cyberversicherung Wert auf die regelmäßige Erstellung eines Pentest.

Die Ergebnisse und konkrete Gefahren, sowie die Methodik und Durchführung werden genauestens
dokumentiert und in einem umfangreichen Abschlussbericht gemeinsam mit unseren übersichtlichen und verständlichen Handlungsempfehlungen dem Kunden erläutert.

Wichtig zu erwähnen ist, dass es sich bei einem Penetrationtest nur um eine Momentaufnahme der zu untersuchenden Systeme handelt. Durch Änderung der Schwerpunkte und regelmäßige Wiederholung der Tests kann langfristig das Sicherheitsniveau Ihres Unternehmens angehoben werden.

Interesse an einem penetration test?

Unsere Experten beraten Sie gerne zu weiterführenden Fragen und finden die passende Lösung für die Sicherheit Ihres Unternehmen.

Leistungen

  • Intensives Vorgespräch (Kickoff) mit Definition des Umfangs und Zielsetzung des Penetrationtasts
  • Analyse der Bedrohungen und Darstellung des IT Sicherheitsniveaus (IST-Aufnahme)
  • Angriffsphase: Analyse von Schwachstellen, Aufdeckung kritischer IT Sicherheitslücken
  • Dokumentation der Tools und Methoden zur Qualitätssicherung
  • Einordnung der Befunde nach Gefährdungsrisiko
  • Präsentation der Ergebnisse und Maßnahmenempfehlung
  • Unterstützung bei der Umsetzung der Handlungsempfehlungen

Fragen zu unserem Pentesting?

Unsere Experten beraten Sie gerne zu weiterführenden Fragen und finden die passende Lösung für die Sicherheit Ihres Unternehmen.

Ihre Ansprechpartner in Fragen der IT-Sicherheit

Ob CISO, CIO, IT-Leiter, IT-Manager, IT-Sicherheit unsere Experten haben langjährige Erfahrungen aus der Praxis und sorgen dafür, dass Ihr Unternehmen die für Sie passende Lösung erhält.

Dr. Michael Gorski Consulting GmbH Team

Häufig gestellte Fragen

zum Thema Penetration Testing

Ein Penetrationstest kann für Unternehmen sehr vorteilhaft sein, aber man sollte ihn nicht überstürzen – Gründlichkeit ist das A und O. Durch die sorgfältige Auswahl von Schwerpunktbereichen und den Einsatz eines angemessenen Zeitrahmens sind Pentester in der Lage, Sicherheitsmängel sowohl mit Genauigkeit als auch mit Relevanz für das Unternehmen zu identifizieren.

Pentests gibt es als:

  • Netzwerk Pentests
  • Webapplikationen Pentests
  • Social Engineering Pentests
  • Cloud Pentests
  • Endpunkt Pentests
  • Mobile App Pentests

Scans von Schwachstellen sind leistungsstarke Tools für IT-Experten, mit denen sie die Sicherheit von Netzwerken schnell und genau bewerten können. Nessus, OpenVAS oder Nmap können detaillierte Berichte erstellen, in denen Schwachstellen zusammen mit den entsprechenden CVE-Kennungen und CVSS-Risikoeinstufungen – von niedrig bis kritisch (Skala 1-10) – aufgeführt sind und die wertvolle Einblicke in potenzielle Risiken bieten.

Mit einer umfangreichen Datenbank, die Tausende von dokumentierten Schwachstellen umfasst, bieten diese automatisierten Lösungen eine umfassende Basisbewertung, berücksichtigen aber möglicherweise keine kontextbezogenen Überlegungen, wie sie bei maßgeschneiderten manuellen Tests wie Penetrationstests vorkommen.

Schwachstellen-Scans sind eine unschätzbare Ressource für Unternehmen, um einen besseren Einblick in bestehende und potenzielle Sicherheitsrisiken zu erhalten. Auch wenn einige Fehler in der Datenbank nicht aufgedeckt werden, kann die Durchführung regelmäßiger Scans dazu beitragen, diese Bedrohungen zu identifizieren und Unternehmen sicherer zu machen.

Proaktive Pentests sind der Schlüssel zum Schutz der IT- und Netzwerksicherheit, da sie alle potenziellen Schwachstellen aufdecken, die von böswilligen Akteuren ausgenutzt werden könnten. Regelmäßige Scans können dabei helfen, Compliance-Standards einzuhalten, während Tests auch bei der Implementierung neuer oder geänderter Systeme durchgeführt werden sollten.

Dieser umfassende Ansatz ermöglicht es Unternehmen, aufkommenden Bedrohungen einen Schritt voraus zu sein und optimalen digitalen Schutz in einer sich ständig weiterentwickelnden Landschaft zu gewährleisten.

Aus der Ferne durchgeführte Penetrationstests sind gang und gäbe, doch für bestimmte Bewertungen – einschließlich drahtloser Netzwerke und der Sicherheit der physischen Infrastruktur – ist eine Bewertung vor Ort erforderlich. Um umfassende Sicherheitsmaßnahmen gegen Bedrohungen zu gewährleisten, müssen Unternehmen einen qualifizierten Penetrationstester beauftragen, der die Bewertung persönlich durchführt.

Ein Pentest sollte nicht einfach überstürzt durchgeführt und dann vergessen werden. Er bietet eine wertvolle Gelegenheit, über das beste IT-Sicherheitssystem nachzudenken, einen Dialog darüber zu führen und eine Strategie zu entwickeln. Es ist eine ausgezeichnete Gelegenheit, um sicherzustellen, dass Ihr Unternehmen mit all seinen IT-Anforderungen auf dem neuesten Stand ist.

Mit ihrem Fachwissen sorgen Pentester für den Schutz von Unternehmen vor böswilligen Akteuren, indem sie die beiden Welten des Hackens und der ethischen Datensicherheit miteinander verbinden. Ein Penetrationstest ist eine Möglichkeit für Unternehmen, proaktiv alle Schwachstellen in einer IT-Umgebung zu messen, und zwar in Übereinstimmung mit vereinbarten Regeln, Verfahren und Zielen. Dieser Prozess ermöglicht es, festzustellen, wo ein besserer Schutz oder stärkere Abwehrmaßnahmen erforderlich sind, bevor Angreifer Schwachstellen in Netzwerken oder Systemen ausnutzen können.

Die IT-Sicherheitsexperten, die Penetrationstests durchführen, werden oft als Pentester bezeichnet. Ihre Aufgabe ist es, die IT-Infrastruktur zu bewerten, zu analysieren und auf Schwachstellen oder Fehler zu testen. Auf diese Weise können IT-Experten Schwachstellen in einem IT-System aufspüren, die eine potenzielle Gefahrenquelle darstellen könnten, wenn sie nicht behoben werden. Aus diesem Grund ist es die IT-Teams müssen sicherstellen, dass die IT-Sicherheitsumgebung ständig überwacht wird.

Ein White Hat Hacker oder Ethical Hacker ist ebenfalls ein IT-Sicherheitsexperte, der seine technischen Fähigkeiten zur IT-Abwehr gegen böswillige Akteure einsetzt. White Hats werden in der Regel von Unternehmen eingesetzt, um IT-Netzwerke und -Systeme vor unberechtigtem Zugriff und der Ausnutzung von Schwachstellen zu schützen. Das Hauptaugenmerk eines White Hats die Aufgabe des Hackers besteht darin, Schwachstellen in der IT-Sicherheit zu erkennen und Lösungen zu entwickeln, um sie zu verhindern oder zu entschärfen

Der Hauptunterschied zwischen den beiden IT-Profis liegt in ihrem Ansatz. Während sich Pentester auf das Aufspüren von Schwachstellen konzentrieren, geht es White Hats eher darum, eine sichere IT-Umgebung zu schaffen. Pentester konzentrieren sich auf das Auffinden von Schwachstellen und Verwundbarkeiten, während White Hat Hacker sich auf den Aufbau stärkerer IT-Sicherheitsprotokolle und Umsetzung bewährter IT-Verfahren

Insgesamt ist die IT-Sicherheit in jedem modernen Unternehmen von größter Bedeutung, und die IT-Teams müssen sicherstellen, dass sie stets gut gegen böswillige Akteure geschützt sind. IT-Fachleute wie Pentester und White Hat Hacker spielen eine wichtige Rolle bei der Gewährleistung der IT-Sicherheit im Unternehmen. Durch die Kombination ihrer Fachkenntnisse können IT-Teams sicherstellen, dass die IT-Umgebung ständig überwacht und etwaige Schwachstellen behoben werden, bevor sie ausgenutzt werden können

Die Dauer von Pentesting wird durch den Umfang des Tests bestimmt, einschließlich der Größe/Komplexität des Netzwerks und der Anwendung. Zusätzliche Faktoren wie die Frage, ob es sich um interne oder externe Penetrationstests handelt, sowie der physische Zugang können die Dauer eines Pentesting beeinflussen. Auch die frühzeitige Versorgung der Tester mit wichtigen Informationen spielt eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, unnötige Verzögerungen zu vermeiden.

Penetrationstests bieten eine sichere Lösung, um potenzielle Schwachstellen zu identifizieren und auszunutzen, wobei strenge rechtliche, ethische und technische Anforderungen eingehalten werden. Dieser Prozess kann zum Schutz vor Geschäftsunterbrechungen beitragen, indem Schwachstellen in der Produktion oder in Integrationsphasen frühzeitig aufgedeckt werden.

Pentesting kann IT-Sicherheitsprobleme aufdecken, die sich negativ auf den Geschäftsbetrieb auswirken könnten, und dazu beitragen, Angriffe oder Sicherheitsverletzungen proaktiv zu verhindern.

Der Prozess umfasst das Testen von IT-Sicherheitsmaßnahmen wie Firewalls, Authentifizierungssystemen, Zugangskontrollen und Verschlüsselungslösungen. Ein umfassender Pentest umfasst in der Regel sowohl automatisierte als auch manuelle Testverfahren, um die Versuche eines Angreifers zu simulieren zugang zur IT-Infrastruktur zu erhalten.

Bei der Bewertung der IT-Sicherheitsanforderungen Ihres Unternehmens ist eine wichtige Frage: „Was kostet ein Pentest?“ Ein Pentest, kurz für Penetrationstest, ist ein IT-Sicherheitsverfahren, das von ethischen Hackern durchgeführt wird, um die Widerstandsfähigkeit Ihres IT-Systems gegen potenzielle Cyberangriffe zu bewerten. Durch simulierte Angriffe und Aufklärungsaktivitäten werden Schwachstellen aufgedecktdadurch können IT-Teams Prioritäten bei der Fehlerbehebung setzen und Strategien für eine bessere IT-Sicherheit entwickeln

Die Kosten für einen Pentest können je nach Umfang der Prüfung erheblich variieren. Es gibt vier Hauptfaktoren, die die Kosten beeinflussen: 1) Größe und Komplexität Ihres IT-Systems; 2) Anzahl der gescannten IP-Adressen; 3) Art der Prüfung und 4) Dauer des Audits. Je größer und komplexer Ihr IT-System ist, desto höher werden die Kosten für den Pentest sein. Wenn Sie mehrere IP-Adressen haben, die gescannt werden müssen, erhöht dies ebenfalls die Gesamtkosten

Auch die Art der durchgeführten Prüfung kann sich auf die Kosten auswirken. Zum Beispiel, eine Schwachstellenbewertung kostet in der Regel weniger als ein tatsächlicher Penetrationstest. Auch die Dauer der Prüfung und die Häufigkeit, mit der sie durchgeführt wird, können die Kosten beeinflussen

Bei der Budgetplanung für die IT-Sicherheit ist es wichtig, die mit einem Pentest verbundenen Kosten zu berücksichtigen. Wenn Sie diese Faktoren verstehen und richtig planen, können Sie sicher sein, dass Sie die die Sicherheit Ihres IT-Systems zu einem erschwinglichen Preis zu gewährleisten.

Wenn es um Penetrationstests geht, können die Informationen, die den Testern zur Verfügung stehen, von keinen internen Details (Black-Box-Ansatz) über offene technische Daten (White-Box) bis hin zu einer Mischung aus beidem reichen. Bei der strategischen Bewertung potenzieller Schwachstellen in einer Umgebung mit begrenzten Kosten- und Zeitvorgaben werden häufig White-Boxen empfohlen, da sie Effizienz bieten, ohne die Effektivität zu beeinträchtigen. Das Grey-Box-Modell bietet eine Option, die zwischen Black- und White-Box-Tests liegt und Unternehmen mehr Flexibilität bei der Bestimmung ihrer Bedürfnisse bietet.

Ein Blackbox-Penetrationstest erfordert keine Vorkenntnisse über die IT-Umgebung. Er ist die kostengünstigste Methode zur Überprüfung der IT-Sicherheit, da er nur minimales technisches Know-how und manuelle Tests erfordert. Sein Ziel ist es, Schwachstellen aufzuspüren, die von einem Angreifer ausgenutzt werden können. Bei dieser Art von Ansatz verwendet der Prüfer Port-Scans und schwachstellen-Scans zur Ermittlung potenzieller IT-Sicherheitsrisiken.

Bei einem White-Box-Penetrationstest hat der IT-Prüfer Zugang zu internen technischen Details der IT-Umgebung. Dieser Ansatz ist teurer und erfordert ein größeres IT-Know-how als ein Black-Box-Pentest. Der IT-Prüfer nutzt dieses Wissen, um versteckte Schwachstellen in Code, Systemen und Konfigurationen aufzuspüren, die von einem Angreifer ausgenutzt werden.

Der Grey-Box-Penetrationstest liegt zwischen diesen beiden Extremen und bietet ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Kosten und technischem Know-how. IT-Auditoren, die nur Zugang zu begrenzten IT-Informationen haben, verwenden Skripte und Tools, um IT-Sicherheitsrisiken schneller zu erkennen als bei einem Black-Box-Ansatz, während sie im Vergleich zu einem White-Box-Ansatz weniger IT-Fachwissen benötigen.