Schnelle Hilfe bei Cyberangriffen: Schaden sofort begrenzen

Ein Cyberangriff hat schwere wirtschaftliche Folgen. Daher ist es umso wichtiger, dass der Schaden schnellstmöglich begrenzt wird. Bei einem aktuellen Angriff auf Ihr Unternehmen helfen wir Ihnen effizient und schnell. Wir unterstützen Sie beim Beseitigen von Produktionsausfällen und stehen Ihnen mit unserer Erfahrung zur Seite. So können Sie den Schaden eines Cyberangriffs schnell unter Kontrolle bringen.
Schnelle Hilfe bei Cyberangriffen Beitragsbild

Was ist ein Cyberangriff?

Cyberangriffe werden immer häufiger, da die Welt immer abhängiger von Technologie wird und die Digitalisierung immer weiter voranschreitet. Ein Cyberangriff ist jede Art von Angriff, der darauf abzielt, ein Computersystem zu beschädigen oder zu stören. Cyberangriffe können von Einzelpersonen, Gruppen oder sogar Regierungen durchgeführt werden und eine Vielzahl von Zielen haben, von einzelnen Computern bis hin zu kritischen Infrastrukturen.

Während einige Cyberangriffe einfach lästige Angriffe sind, die kaum mehr als Unannehmlichkeiten verursachen, können andere viel schädlicher sein und zu Datenverlust, Verlust von Kundenvertrauen, finanziellen Verluste und sogar zu der wirtschaftlichen Zerstörung vom Unternehmen führen. Da die Bedrohung durch Cyberangriffe immer weiter zunimmt, ist es wichtiger denn je, Experten Know-How über verschiedenen Arten von Angriffen und der Art und Weise, wie sie verhindert werden können, zur Verfügung zu haben.

Was sind die Folgen eines Cyberangriffs?

Ein Cyberangriff kann eine Vielzahl von Folgen haben, abhängig von seiner Art und den Zielen des Angreifers. Einige typische Auswirkungen von Cyberangriffen sind:

– Datenverlust: Dies ist wahrscheinlich die häufigste Art von Schaden, der durch einen Cyberangriff verursacht wird. Viele Angreifer versuchen die Vertraulichkeit, Integrität- und/oder Verfügbarkeit von Daten zu kompromittieren oder zu zerstören.  Dies kann zu beträchtlichen finanziellen Verlusten für das Unternehmen führen, insbesondere wenn die Daten kundenspezifisch sind oder ein Wettbewerbsvorteil darstellen.

– Verlust des Kundenvertrauens: Ein Cyberangriff kann das Vertrauen der Kunden in ein Unternehmen stark erschüttern, insbesondere wenn es sich um einen Angriff auf die Kundendaten handelt. Dies kann zu einem Rückgang der Umsätze und sogar zur Schließung des Unternehmens führen.

– finanzielle Verluste: Ein Cyberangriff kann direkte finanzielle Verluste für ein Unternehmen verursachen, z.B. durch die Notwendigkeit, neue Hardware oder Software zu kaufen, um die Auswirkungen des Angriffs zu beheben und zu minimieren. Darüber hinaus können indirekte finanzielle Verluste auftreten, z.B. durch Produktionsausfälle oder den Rückgang der Umsätze.

– wirtschaftliche Zerstörung: In einigen Fällen kann ein Cyberangriff das gesamte Unternehmen zerstören. Dies ist jedoch eher selten und tritt normalerweise nur bei kleinen oder unvorbereiteten Unternehmen auf.

Meldepflicht bei Cyberangriffen

Cyberangriffe sind mittlerweile an der Tagesordnung. Gerade Unternehmen sind hiervon stark betroffen und müssen entsprechende Schutzmaßnahmen ergreifen. Doch nicht nur die Prävention ist wichtig, auch die Reaktion im Ernstfall ist entscheidend. Denn sobald ein Cyberangriff festgestellt wird, entstehen verschiedene Pflichten für die betroffenen Organisationen.

Es gibt Meldepflichten, die aus dem Gesetz über das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSIG) oder dem Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) stammen. Es muss festgestellt werden, welchen Umfang der Angriff hat, um eine entsprechende Beschreibung für die Meldung durchzuführen. Dabei ist vor allem von höchster Bedeutung, die Angriffsursache herauszufinden und diese auch in der Meldung anzugeben. Nur so kann eine erneute Attacke verhindert werden.

Besondere Meldepflichten gelten für:

  • Betreiber Kritischer Infrastrukturen – § 8b Abs. 4 BSIG
  • Anbieter digitaler Dienste – § 8c BSIG
  • Meldepflichtige Unternehmen nach Datenschutzvorfall gemäß DSGVO

Eine Meldung muss unverzüglich und ohne unnötige Verzögerung an das BSI erfolgen. Handelt es sich um einen Datenschutzvorfall, so sollte eine Meldung innerhalb von 72 Stunden an die Datenschutzaufsicht und an die betroffenen Personen erfolgen.

Wer kann Ziel von Cyberangriffen werden?

Cyberangriffe können jeden treffen. Jedoch sind Unternehmen und Behörden ein häufiges Ziel, da sie oft wertvolle Informationen besitzen. Cyberkriminelle versuchen, diese Daten zu stehlen oder die Systeme der Organisationen lahmzulegen. Durch Cyberangriffe entstehen hohe Kosten für die Unternehmen, da sie oft ihren Betrieb einstellen müssen, um den Angriff zu bekämpfen. Auch wenn die Organisationen die Angriffe überstehen, bleiben häufig Schäden zurück, die den Betrieb behindern oder gar unmöglich machen. Daher ist es wichtig, dass Unternehmen und Behörden entsprechende Schutzmaßnahmen ergreifen, um sich vor Cyberangriffen zu schützen.

Doch nicht nur Unternehmen und Behörden sind betroffen, auch Privatpersonen können Ziel von Cyberangriffen werden. Durch das steigende Angebot an Online-Diensten wie zum Beispiel Online-Banking, E-Mail oder soziale Netzwerke, gibt es immer mehr Angriffsflächen für Cyberkriminelle. Diese nutzen zum Beispiel Schwachstellen in den Systemen aus, um an die Daten der Nutzer zu gelangen. Oder sie schicken Phishing-E-Mails, um die Empfänger dazu zu verleiten, ihre Zugangsdaten preiszugeben. Auch wenn Privatpersonen im Vergleich zu Unternehmen und Behörden weniger attraktive Ziele für Cyberkriminelle sind, sollten sie dennoch entsprechende Schutzmaßnahmen ergreifen, um sich vor Cyberangriffen zu schützen.

Welche rechtlichen Mittel stehen Betroffenen zur Verfügung, um sich gegen Hackerangriffe zur Wehr zu setzen?

In Deutschland gibt es verschiedene rechtliche Mittel, die Betroffenen zur Verfügung stehen, um sich gegen Hackerangriffe zur Wehr zu setzen. Dazu gehören unter anderem:

  • Anzeige bei der Polizei
  • Anzeige beim Staatsanwalt
  • Unterlassungsklage
  • Schadenersatzklage

Dies sind allerdings langwierige Prozesse. Zunächst ist es wichtig, dass Sie schnell Abhilfe schaffen und den Schaden für Ihr Unternehmen begrenzen.

Welche Schritte sollten Unternehmen bei einem Cyberangriff unbedingt ergreifen, um den Schaden zu begrenzen und weitere Verluste zu vermeiden?

Unternehmen sollten bei einem Cyberangriff folgende Schritte unternehmen:

  1. Ruhe bewahren.
  2. Kontaktieren Sie uns rund um die Uhr (24/7 Support), wir helfen Ihnen gemeinsam die Situation schnell wieder unter Kontrolle zu bekommen.
  3. Verfügbare Informationen sammeln. Wer hat den Cyberangriff wann bemerkt? Welche Systeme sind betroffen? Gab es Auffälligkeiten vor dem Cyberangriff? Wo sind die betroffenen Systeme?
  4. Prüfen, ob ein Datenschutzvorfall vorliegt, der gemeldet werden muss.
  5. Prüfen, wer informiert werden muss ?
  6. Cyberangriff analysieren und bekämpfen.

Diese Schritte sollten so schnell wie möglich nach dem Cyberangriff ergriffen werden, um den Schaden zu begrenzen und weitere Verluste zu vermeiden. Cyberangriffe können schwere wirtschaftliche Folgen haben, daher ist es umso wichtiger, dass der Schaden so schnell wie möglich begrenzt wird. Bei einem akuten Angriff auf Ihr Unternehmen helfen wir Ihnen effizient und schnell. Wir unterstützen Sie beim Beseitigen von Produktionsausfällen und stehen Ihnen mit unserer Erfahrung und Expertise zur Seite. So können Sie den Schaden eines Cyberangriffs schnell unter Kontrolle bringen.

Was tun, falls Sie bereits Opfer eines Cyberangriffs geworden sind?

Kontaktieren Sie uns und wir helfen Ihnen, den Schaden so schnell wie möglich zu begrenzen. Wir unterstützen Sie beim Beseitigen von Produktionsausfällen und stehen Ihnen mit unserer Erfahrung und Experten Know-How zur Seite. So können Sie den Schaden eines Cyberangriffs schnell unter Kontrolle bringen.

Cyberangriffe können schwere wirtschaftliche Folgen haben, daher ist es wichtig, dass der Schaden so schnell wie möglich begrenzt wird. Bei einem aktuellen Angriff auf Ihr Unternehmen helfen wir Ihnen effizient und schnell!

Blog-Artikel teilen

COGWHEEL

Individuelles Sicherheitskonzept für Ihr Unternehmen

Gerne entwickeln wir ein individuelles Sicherheitskonzept passend zu Ihrem Unternehmen und Ihrem Bedarf an Cybersicherheit.

Inhaltsverzeichnis

Sie interessieren sich für Sicherheits­konzepte?

Gerne beraten unsere Experten Sie zu unseren Produkten und passenden Lösungen für den Ausbau Ihrer Unternehmenssicherheit.

Dr. Michael Gorski
Kennen Sie schon unseren YouTube Kanal?