Beratung Business Continuity Management (BCM)

Ein längerfristiger Ausfall von IT-Systemen oder IT-Services, bedingt durch äußere oder innere Ereignisse, kann einen deutlichen wirtschaftlichen oder Imageschaden hervorrufen, welcher sich für ein Unternehmen sowohl auf das Bestandsgeschäft, mindestens jedoch auf das Neukundengeschäft signifikant auswirken würde.

Business Continuity Management (BCM) stellt mit geeigneter systematischer Vorbereitung, Prozessen und
Plänen sicher, dass wichtige Geschäftsprozesse selbst in kritischen Situationen und/oder Notfällen nicht oder nur temporär unterbrochen werden und die wirtschaftliche Existenz eines Unternehmens trotz Schadenereignis gesichert bleibt.

Als weiterer Vorteil könne auch regulatorischen oder rechtlichen Vorgaben durch einen funktionierenden Business Continuity Management Prozess adäquat begegnet werden.

Der Prozess Business Continuity Management hat zudem zahlreiche Schnittstellen sowie Überschneidungen mit anderen ITIL Prozessen sowie dem Risikomanagementprozess. Durch Notfallübungen und Trainings erzielten Erkenntnisse sollten in Ihrem Unternehmen im Rahmen des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses genutzt.

Transparente, klar strukturierte Prozessabläufe während eines Vorfalls, effektive und effiziente Kommunikation mit klaren Aufgabenverteilungen sowie den einfachen und sicheren Zugriff auf Notfallhandbücher und aktuelle Wiederherstellungspläne werden mit Ihnen von unseren Sicherheitsexperten entwickelt.

Durch den einer ständigen Verbesserung unterliegenden Business Continuity Management Prozess sollen für
geschäftskritische Services Strategien für Notfallsituationen festgelegt werden.

Wir unterstützen Sie bei der Beantwortung der folgenden Fragestellungen:

  • Welche maximalen Ausfallzeiten können wir tolerieren?
  • Was sind unsere kritischen Prozesse und wie können diese aufrecht erhalten werden?
  • Wie gehen wir mit Kunden, Zulieferern und Drittanbietern bei Produktionsausfällen um?
  • Wie können wir die Auswirkungen eingedämmt werden, so dass Verlusten und dauerhafte Schäden verringert werden?
  • Wie wirken sich Schäden auf unsere Arbeitseffizienz aus?
  • Wie verhindern wir Schäden unserer Reputation?
Schützen Sie ihre Geschäftsprozesse vor den Auswirkungen kritischer Ereignisse durch die Etablierung eines BCM!

Umsetzung von Business Continuity Management

Phasen der Notfallbewältigung
Quelle: https://www.bsi.bund.de/

Bei der Umsetzung setzen unsere IT-Security Experten auf die Methoden des BSI-Standards 200-4 und der ISO-Norm 22301.

Nach Möglichkeit sollen die in den Prozessen Risikomanagement, IT-Sicherheitsmanagement und IT-Service
Continuity Management gleichgearteten Tätigkeiten aufwandsoptimiert durchgeführt werden. Dies betrifft
zum Beispiel den Aspekt Soll-Ist Abgleich des IT-Sicherheitsmanagements und die Business-Impact Analyse (BIA).

Vorteile von Business Continuity Management

Im Industriezeitalter der digitalen Vernetzung ist es fast undenkbar, dass ein IT-Ausfall ein Unternehmen verwundbar machen könnte. Doch diese unerwarteten Krisen können genau dann auftreten, wenn man sie am wenigsten erwartet, und bei unvorbereiteten Unternehmen verheerenden Schaden anrichten. Aus diesem Grund müssen Unternehmen proaktiv vorgehen, um Störungen zu vermeiden oder auf sie zu reagieren – ein strategischer Ansatz, der immer wichtiger wird, je weiter die Technologie in unser berufliches und privates Leben vordringt.

Business Continuity Management ist mehr als nur ein wertvolles Instrument – es ist ein unverzichtbares Instrument. Die ordnungsgemäße Integration von BCM in Ihre Arbeitsabläufe gibt Ihnen die Gewissheit, dass Unterbrechungen und die daraus resultierenden Verluste minimiert werden, so dass Sie sich in Krisenzeiten auf die Aufrechterhaltung wichtiger Prozesse wie Lieferketten oder Produktionszyklen mit weniger Unterbrechungen konzentrieren können. Die Schaffung eines soliden Fundaments für BCM gewährleistet eine erfolgreiche Implementierung, wenn sie am nötigsten ist.

Fragen zu unserer BCM Beratung?

Unsere Experten beraten Sie gerne zu weiterführenden Fragen und finden die passende Lösung für die Sicherheit Ihres Unternehmens.

Dr. Michael Gorski

Leistungen BCM Beratung

  • Gemeinsame Entwicklung von Maßnahmen zur Einführung eines BCM-Systems und Erarbeitung entsprechender Notfallpläne und -handbücher nach Best Practices
  • Aufbau von Business Continuity Management Systemen und Anpassung der IT Prozesse
  • Risikomanagement für die Verfügbarkeit Ihrer geschäftskritischen Prozesse
  • Erstellung einer Business Impact Analyse (BIA)
  • Ableitung von Wiederanlauf- & Wiederherstellungsplänen zur effizienten Reaktion auf Betriebsunterbrechungen
  • Übungen & Tests Ihrer Pläne
  • IT-Notfallmanagement und Krisenstabstraining für Manager
  • Kommunikationspläne
  • Unterstützung bei der Vorbereitung auf eine (Re-) Zertifizierung Ihres Business Continuity Managementsystems (BCM) nach ISO 22301 oder ISO 27001
  • 24/7 Incident Response Hotline

Vorteile

Profitieren Sie von unserer Zusammenarbeit

Unterbrechungsauswirkungen werden proaktiv identifiziert

Reaktionen auf Unterbrechungen werden vorab geplant und die Auswirkungen soweit wie möglich reduziert

Nicht-versicherbare Risiken werden strukturiert und konsequent behandelt

Angemessene und wirksame Maßnahmen als Reaktion bei Unterbrechungen werden kontinuierlich trainiert und weiterentwickelt, denn je etablierter ein BCM System im Unternehmen ist, desto erfolgreicher verläuft die Umsetzung im Ernstfall

Das Unternehmen verbessert seine Reputation und erzielt Wettbewerbsvorteile.

Umsetzung eines Business Continuity Management

Initierung des Notfallmanagements

Leitlinie; Erfassung der Organisation

Konzeption

Business Impact Analyse:

  • Erhebung & Auswertung
  • BIA-Bericht

Risikoanalyse

  • Erhebung & Auswertung
  • Risiko-Inventar

Strategieentwicklung

  • Entwicklung von Kontinuitätsstrategien
  • Kosten-Nutzen-Analyse
  • Umsetzungsplan

Notfallvorsorgekonzept

  • Notfallvorsorgekonzept
Notfallbewältigung

Notfallhandbuch

  • Notfallhandbuch
  • Wiederanlaufplan
  • Wiederherstellungsplan
  • Geschäftsfortführungsplan
  • Krisenkommunikation
Übungen & Tests

Übungen & Tests

  • Mittel- und langfristiger Übungsplan
  • Checkliste Übungsplan
  • Übungskonzept
  • Berichterstellung
  • Drehbuch
Aufrechterhaltung & Kontinuierlicher Verbesserung

Audit

  • Selbstüberprüfung
  • Interview 
  • Standardfragenkatalog

 

Schulung & Sensibilisierung

  • Sensibilisierung ausgewählter Mitarbeiter
  • Sensibilisierung aller Mitarbeiter

(In Anlehnung an das BSI)

Warum Sie mit uns arbeiten sollten

Ihre Ansprechpartner in Fragen der IT-Sicherheit

Ob CISO, CIO, IT-Leiter, IT-Manager, IT-Sicherheit unsere Experten haben langjährige Erfahrungen aus der Praxis und sorgen dafür, dass Ihr Unternehmen die für Sie passende Lösung erhält.

Dr. Michael Gorski Consulting GmbH Team

Fragen zu unserer BCM Beratung?

Unsere Experten beraten Sie gerne zu weiterführenden Fragen und finden die passende Lösung für die Sicherheit Ihres Unternehmen.

Häufig gestellte Fragen

zum Thema Business Continuity Management

Business Continuity Management ist ein wichtiger Prozess, der es Unternehmen ermöglicht, Risiken zu minimieren und in potenziellen Krisensituationen zu handeln. Es stellt sicher, dass Unternehmen widerstandsfähig sind, schnell auf Unterbrechungen reagieren können und kritische Geschäftsprozesse auch in Zeiten unerwarteter Schwierigkeiten weiterlaufen. Durch einen geplanten Ansatz, der sich auf die Erhöhung der Widerstandsfähigkeit wichtiger Abläufe konzentriert, stattet BCM Unternehmen mit den Ressourcen aus, die sie benötigen, um sowohl ihre Interessen zu schützen als auch sich unter unvorhergesehenen Umständen effizienter zu erholen.

Business Continuity Management (BCM) ist ein wichtiger Teil des Gesamtansatzes eines Unternehmens für das Risikomanagement. Ein BCM-Plan kann dazu beitragen, dass Ihre Geschäftsabläufe widerstandsfähig bleiben und in der Lage sind, störende Ereignisse zu bewältigen, die andernfalls erhebliche Verluste verursachen könnten. Privacy Consulting kann Ihnen das notwendige Fachwissen für die Entwicklung einer umfassenden BCM-Strategie bieten, einschließlich Plänen für Daten schutz und Einhaltung von Datenschutzbestimmungen.

Ein Business Continuity Management System unterstützt Ihr Unternehmen bei:

  • Bestmögliche Vorbereitung auf Notfälle.
  • Reaktionszeit bei Ereigniseintritt verkürzen
  • Schäden minimieren
    Produktionsausfallzeiten minimieren
  • Krisenmanagement verbessern uvm.

 

Unsere Berater kennen sich in einer Vielzahl von Bereichen aus, darunter Datensicherheitstechnologien, Geschäftsprozesse und -verfahren sowie rechtliche Anforderungen. Mit unserer Hilfe können Sie einen effektiven BCM-Plan erstellen, der die Sicherheit der lebenswichtigen Informationen Ihres Unternehmens gewährleistet und gleichzeitig die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften sicherstellt.

Business Continuity Management ist ein entscheidender Faktor bei der Minderung des Risikos von Zwischenfällen oder Unterbrechungen. Wenn Unternehmen über ein etabliertes System verfügen, sind sie besser in der Lage, ihre finanzielle und strukturelle Stabilität zu sichern und sich schnell von möglichen Krisen zu erholen. Solche Systeme können einen unschätzbaren Schutz für Unternehmen bieten, wenn sie von Unterbrechungen bedroht sind.

Ein umfassendes Business Continuity Management System ist für den Erfolg eines jeden Unternehmens unerlässlich. Es geht weit über Prozesse und konkrete Maßnahmen hinaus, sondern umfasst eine strategische Planung, um IT-Risiken langfristig zu reduzieren – und zwar auf allen Ebenen und an jedem Arbeitsplatz, der mit Informationstechnologie zu tun hat. Eine Reihe proaktiver, reaktiver und strategischer BCM-Maßnahmen muss als Teil eines ganzheitlichen Ansatzes berücksichtigt werden, damit Ihr Unternehmen jederzeit leistungsfähig bleibt.

Die ISO 22301 ist ein Standard, der den Umfang des Business Continuity Management Systems definiert und Methoden zum Management der damit verbundenen Risiken umreißt. Seine Hauptanforderungen, wie z.B. spezifische Verfahren für den systematischen Betrieb einer Organisation, ähneln weitgehend den anderen ISO-Normen, jedoch mit unterschiedlichen Ansätzen für das Risikomanagement. Um eine maximale Effizienz bei der Umsetzung zu gewährleisten, müssen Organisationen bei der Definition ihrer Abläufe innerhalb des Geltungsbereichs dieses Standards die von der ISO 22301 vorgegebenen Details genau beachten.

Die ISO 22301 hilft Unternehmen dabei, ihre Widerstandsfähigkeit zu erhöhen, indem sie für potenzielle Zwischenfälle planen und robuste Strategien zur Abschwächung auftretender Störungen anwenden. IT-Sicherheit ist ein wesentlicher Bestandteil der Erfüllung der Anforderungen.

Die strikte Einhaltung der in Anhang A.17 dargelegten Punkte des Business Continuity Management (BCM) ist für eine Organisation, die die Einhaltung der ISO 22301 anstrebt, von wesentlicher Bedeutung, insbesondere was die Planung, Umsetzung und Bewertung der Kontinuität der Informationssicherheit betrifft; dies schließt gegebenenfalls die Verfügbarkeit redundanter Verarbeitungseinrichtungen ein. Ob es notwendig ist, sich an die Richtlinien von SO 27001 zu halten, hängt letztlich vom Zweck und vom Wert der Kommunikation innerhalb der Organisation ab. Viele Organisationen sind jedoch der Meinung, dass ein solcher Standard wertvolle Anhaltspunkte bietet, wenn sie ihr eigenes konformes System gemäß den ISO 23301-Standards aufbauen.

Die Verwaltung der kritischen Abläufe eines Unternehmens kann schwierig sein, insbesondere wenn man bedenkt, wie zeitkritisch Entscheidungen sind und wie wichtig Details sind. Ein wichtiger Aspekt, den es zu berücksichtigen gilt, ist, wie ISO-Normen bei der Systematisierung der Anforderungen für einen effizienten Ansatz helfen können. Das BCMS benötigt eine strategische Ausrichtung durch erfahrene Fachleute, was oft zusätzlich zur fachlichen Beratung ein Coaching erforderlich macht. Dennoch sollten Unternehmen bestrebt sein, so viel Arbeit wie möglich selbst zu erledigen, damit sie mit den Fähigkeiten ausgestattet sind, die ihnen in Zukunft helfen werden.

Stellen Sie mit Hilfe des BCMS sicher, dass die Systeme auf höchstem Niveau gehalten werden, indem Sie einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess einführen. Fördern Sie eine konsistente Kommunikation mit den Verantwortlichen und überprüfen Sie die Themen alle zwei Monate, um die Effizienz der Abläufe zu maximieren. Führen Sie praktische Übungen zu bestimmten Teilen des Systems durch, um die Ergebnisse zu verbessern.

Unternehmen, die erfolgreich sein wollen, dürfen ihren Erfolg nicht allein an den Verkaufszahlen oder der Anzahl der Mitarbeiter festmachen. Strategisches, zielgerichtetes Management ist der Schlüssel. Um in Krisenzeiten vorausschauend und schnell reagieren zu können, ist ein gut ausgebildetes Team erforderlich, das auch dann fundierte Entscheidungen treffen kann, wenn die Emotionen hochkochen. Rasches, aber kalkuliertes Handeln wird allen Beteiligten den besten Weg nach vorne sichern.

Ein Business Continuity Management System (BCMS) ist ein Rahmenwerk von Prozessen und Verfahren, die sicherstellen, dass ein IT-Sicherheitssystem in der Lage ist, jeder Art von Störung standzuhalten, von Naturkatastrophen bis hin zu Cyber-Angriffen. Es umfasst eine umfassende Reihe von Richtlinien, Plänen, Systemen und Strategien für das IT-Sicherheitsmanagement, die es Unternehmen ermöglichen, folgenden Problemen vorzubeugen, sie abzumildern und darauf zu reagieren: Störungen der IT-Systeme, Verletzungen der IT-Sicherheit, bösartiger Code und andere Cyber-Bedrohungen.

Die Hauptziele eines Business Continuity Management System sind die Sicherheit der IT-Systeme, die Verringerung des Risikos von IT-Sicherheitsverletzungen, die Aufrechterhaltung der Integrität der Unternehmens IT und die Minimierung von Ausfallzeiten für den IT-Betrieb. Um diese Ziele zu erreichen, muss ein Business Continuity Management System Folgendes umfassen:

  • Verfahren zur Risikobewertung, die Folgendes ermitteln IT-Sicherheitsrisiken und ihre möglichen Auswirkungen auf IT-Systeme.
  • IT-Sicherheitsrichtlinien, die Richtlinien für IT-Systembenutzer und IT-Personal enthalten, wie z. B. Authentifizierungsprotokolle und Verschlüsselungstechniken.
  • Pläne und Strategien für die Reaktion auf IT-Sicherheitsverletzungen, einschließlich Plänen für die Reaktion auf Zwischenfälle und Pläne zur Eindämmung von Bedrohungen.
  • Systeme zur Überwachung von IT-Sicherheitsbedrohungen und Schwachstellen sowie verfahren.
  • Schulungs- und Trainingsprogramme zur IT-Sicherheit für IT-Betrieb und IT-Systemnutzer.
  • IT-Sicherheitsprüfungsprozesse und -verfahren, um die Sicherheit der IT-Infrastruktur zu gewährleisten.

Durch die Einführung eines Business Continuity Management System können Unternehmen besser auf IT-Sicherheitskrisen oder -störungen vorbereitet sein. Außerdem hilft ein definiertes BCMS den Unternehmen, die Einhaltung der Vorschriften nachzuweisen und bewährte Verfahren für die IT-Sicherheit.

Ein Business Continuity Management System (BCMS), das alle Aspekte eines Unternehmens einbezieht, sollte die Dynamik zwischen Management-, Betriebs- und Supportprozessen berücksichtigen. Die BIA ermöglicht es uns, wichtige Aktivitäten zu identifizieren und ihre Verfügbarkeitsanforderungen für die Planung der Risikominderung zu bewerten. Anschließend können szenarioorientierte Tests durchgeführt werden, um robuste Strategien gegen unvorhergesehene Ereignisse oder Krisenszenarien zu entwickeln.

Ein BCMS, das alle Aspekte eines Unternehmens einbezieht, sollte die Dynamik zwischen Management-, Betriebs- und Supportprozessen berücksichtigen. Die BIA ermöglicht es uns, wichtige Aktivitäten zu identifizieren und ihre Verfügbarkeitsanforderungen für die Planung der Risikominderung zu bewerten. Anschließend können szenarioorientierte Tests durchgeführt werden, um robuste Strategien gegen unvorhergesehene Ereignisse oder Krisenszenarien zu entwickeln.

Mit einem BCMS ist die Einrichtung und Aufrechterhaltung eines effektiven Rahmens ein fortlaufender Prozess der kontinuierlichen Verbesserung. Um zu gewährleisten, dass Ihr Team immer auf dem neuesten Stand des Wissens ist, sorgen unsere Schulungen dafür, dass jeder für die anstehenden Aufgaben qualifiziert bleibt.

Mit der Einführung eines Business Continuity Management Systems nach ISO 22301:2013 können sich Unternehmen die Zertifizierung durch eine akkreditierte Organisation sichern. Es ist jedoch nicht möglich, die Einhaltung internationaler Standards wie ISO 27031 zu erreichen.

Eine Business Impact Analysis (BIA) ist ein Prozess, mit dem die potenziellen Auswirkungen von IT-Sicherheitsbedrohungen auf ein Unternehmen identifiziert, bewertet und priorisiert werden. Sie hilft bei der Bestimmung der IT-Ressourcen, die für die Durchführung der Kerntätigkeiten unerlässlich sind, und gibt Aufschluss über die IT-Sicherheitsstrategien, die umgesetzt werden sollten, um die von IT-Sicherheitsbedrohungen ausgehenden Risiken zu verringern.

Der BIA-Prozess identifiziert IT-Bestände und IT-Dienste, bewertet die Auswirkungen von IT-Sicherheitsbedrohungen auf diese IT-Bestände und IT-Dienste und setzt entsprechende Prioritäten für IT-Sicherheitsstrategien. Die Business Impact Analyse hilft einem Unternehmen auch dabei, ihre aktuelle IT-Sicherheitslage im Vergleich zu Industriestandards zu verstehen und zu bewerten, Lücken in bestehenden IT-Sicherheitsprotokollen zu identifizieren und Prioritäten für Investitionen zu setzen.